» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine
» Aktuelles
» Elternbrief

» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
»
Europaschule
» Gute gesunde Schule

» Schulgeschichte
» Besonderheiten
» Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote

Schulische Ausbildung
» Sozialassistent(in)
» Kinderpfleger(in)
» Erzieher(in)

Schulische Weiterbildung
» Fachoberschulreife
» Fachhochschulreife
» Allgemeine Hochschulreife
» Links

Schulleben
» Seite für Schülerinnen
» Aktivitäten
» Eltern
»
Förderverein
» Jahresrückblick
» Kooperationspartner
» Berufsvorbereitung

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren


 

Erzbistum

Projektorientierte Begegnungsfahrten


Europaflagge

 

Seit dem Jahr 2009 führen wir in jedem Jahr mit der Klasse 11 des Bildungsgangs Berufliches Gymnasium AHR/Erzieher der Abteilung Marienhaus eine projektorientierte Begegnungsfahrt durch. Diese gemeinsam mit ausländischen Partnerschulen durchgeführten Projekte führen uns nach Masuren und Danzig, eine frühere Reise hatte auch Prag/Litomerice zum Ziel. Die Fahrten werden bislang von der Neusser Dr. Waidner-Stiftung unterstützt.

Solidarnosc2015Mittlerweile sind diese Begegnungsfahrten fest etabliert. Sie stehen unter dem Arbeitstitel „Es geschah in Danzig …“. Inhaltlich geht es zum einen um das gegenseitige Kennenlernen und Verständnis, zum anderen um die Geschichte der Solidarnosc.

Am Sonntag, dem 18.05.13, machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse A11 der Abteilung Marienhaus auf Studienfahrt nach Polen. Das Thema der Projektfahrt war die Gewerkschaft Solidarnosc und das deutsch-polnische Verhältnis. Die Fahrt sollte dazu dienen, in Zusammenarbeit mit einer polnischen Schule tiefer in die deutsch-polnische Geschichte einzudringen, die Geschehnisse in Polen zu verinnerlichen und Vorurteile von deutscher gegenüber der polnischen Seite und von polnischer gegenüber der deutschen Seite abzubauen.

Kaum waren wir in Danzig gelandet, ging es mit dem Bus vom Flughafen zur Westerplatte. Nachdem vor Ort wichtige Ereignisse mit dem Geschichtslehrer zur Westerplatte besprochen wurden, hatten wirLeninwerft etwas Zeit, uns auf dem Gelände umzuschauen und weitere Informationen zu erhalten. Nach einiger Zeit fuhren wir zur Jugendherberge, wo wir uns die nächste Woche aufgehalten haben.
Nach dem Mittagessen begegneten wir zum ersten Mal den polnischen Schülern und Lehrern begegnete. Am Nachmittag gab es mit Hilfe von zwei Übersetzern mehrere Kennlernspiele, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Zudem gab es eine Stadtrallye, die in deutsch-polnischen Gruppen und deutsch-polnischen Aufgabestellungen bewältigt werden musste.
In den nächsten Tagen wartete eine gute Mischung zwischen spannenden geschichtlichen Themen, wie z.B. Kommunismus und Solidarität, die in kleinen deutsch-polnischen Gruppen erarbeitet wurden, und interessanten Exkursionen wie z.B. Museumsbesuche, ein Besuch auf dem Werftgelände und ein Ausflug in eine andere polnische Stadt. Die Ergebnisse der erarbeiteten geschichtlichen Themen wurden allen Schülern vorgestellt, und jeder Schüler hatte die Chance, sich zu den Themen zu äußern.
WesterplatteDie Verständigung innerhalb der Gruppenarbeit zwischen den polnischen und deutschen Schülern war nicht optimal, so dass Lehrer oder Übersetzter zur Hilfe gerufen werden mussten, dennoch hat es uns sehr viel Spaß gemacht, mit den polnischen Schülern zu arbeiten. Außerdem konnten wir die Eindrücke von den polnischen Schülern erweitern, indem es am zweiten Tag zum Bowlen in deutsch-polnischen Gruppen ging. Besonders gut hat uns jedoch das Gespräch mit einem Zeitzeugen gefallen. Dort wurde die Chance geboten, auf Fragen, die es noch gab, eine Antwort zu bekommen. 
Doch es gab in der Woche nicht nur Programm. Wir hatten auch etwas Freizeit, um uns die Stadt anzusehen, shoppen zu gehen oder am Freitagnachmittag an den Strand zu fahren, da das Wetter in den letzten drei Tagen sehr gut war. Unsere Stimmung war die ganze Woche im Großen und Ganzen gut, und es hatten alle viel Spaß. Wir haben die Fahrt als sehr lehrreich und spannend empfunden. 
Wir bedanken uns noch einmal für die finanzielle Unterstützung und die gute Zusammenarbeit mit der polnischen Schule. Die Projektfahrt war eine Erfahrung, die wir so schnell nicht vergessen werden.
Sandra Horster

Einen Presse-Bericht über die letzte Danzigfahrt finden Sie hier.