» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine
» Aktuelles
» Elternbrief

» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
»
Europaschule
» Gute gesunde Schule

» Schulgeschichte
» Besonderheiten
» Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote

Schulische Ausbildung
» Sozialassistent(in)
» Kinderpfleger(in)
» Erzieher(in)

Schulische Weiterbildung
» Fachoberschulreife
» Fachhochschulreife
» Allgemeine Hochschulreife
» Links

Schulleben
» Seite für Schülerinnen
» Aktivitäten
» Eltern
»
Förderverein
» Jahresrückblick
» Kooperationspartner
» Berufsvorbereitung

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren


 

Erzbistum

Europa-AG in der Abteilung Marienhaus


Europaflagge


Kurze wie auch längere Lern- und Arbeitsaufenthalte im europäischen Ausland bedürfen einer Vorbildung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in denen sie sich Ihrer eigenen national geprägten Identität, Lebensgepflogenheiten und Sichtweisen wie derjenigen jener Menschen und Einrichtungen bewusst werden, denen sie in ihrem europäischen Zielland begegnen. Sie sollen diese anerkennen, ohne sie jedoch unkritisch für sich zu übernehmen.
Da wir diese Bildungsnotwendigkeit erkennen, schulen wir unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer an internationalen Projekten, wie z.B. dem ERASMUS+ Projekt der Europäischen Kommission, psychologisch und bereiten sie zudem fachlich und technisch auf die Herausforderungen ihrer Lern- und Arbeitsaufenthalte vor.
Auch denjenigen, die sich einfach nur aus Neugier an Europa an der AG beteiligen möchten, gilt ein herzliches Willkommen. Denn wer weiß? Wenn nicht zu Schulzeiten, dann vielleicht im Berufsleben danach warten viele neue Chancen im internationalen Arbeits- und Wissenschaftsgeschäft!
Die Erforschung kultureller Besonderheiten in Bereichen der Religion, Ernährung, Körpersprache, sozialen Rituale möglicher Zielländer bildet einen Arbeitsschwerpunkt unserer Europa AG. Weiterhin erkunden unsere Schüler und Schülerinnen geeignete Bewerbungsformen und -verfahren, wie sie z.B.  die Instrumente des EUROPASS Lebenslauf, Sprachen und Mobilität vorstellen. Zudem beschäftigen sie aber auch ganz profane, lebenspraktische Fragen: Woran muss ich alles denken, wenn ich mich auf einen Auslandsaufenthalt vorbereite? Stimmen meine Versicherungen, Handyverträge? Wie finde ich passende Flüge und Unterkünfte? Mit welchen finanziellen Ausgaben muss ich rechnen, obwohl mir die Schule ein gesponsertes Stipendium der EU bietet? Welche Rechte und Pflichten obliegen mir als TeilnehmerIn eines geförderten ERASMUS+ Projektes? Habe ich genügend Kraft, dies alles eigenständig zu bewältigen? Wo sind meine Ressourcen?
Die aktive Auseinandersetzung mit diesen Themen hilft unseren Jugendlichen nicht nur Antworten auf ihre Fragen zu finden, sondern auch darüber hinaus tragfähige Perspektiven und Bewältigungsstrategien für ein mündiges Verhalten und eine berufliche Orientierung in multikulturellen Gesellschaften zu entwickeln.